BPOLI MD: Resümee der Bundespolizei zum Fußballderby 1. FC Magdeburg - FC Hansa Rostock

Magdeburg (ots) - Am Samstag, den 05. März 2016 fand um 14.00 Uhr in der Landeshauptstadt Magdeburg die Fußballbegegnung der 3. Liga zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem FC Hansa Rostock statt. Dazu kamen drei Bundespolizeihubschrauber sowie 247 Beamte der Bundespolizei aus den Bundesländern Sachsen, Bayern, Mecklenburg - Vorpommern, Berlin, Niedersachsen und Sachsen - Anhalt zum Einsatz.

Anreisephase: 713 Fans des 1. FC Magdeburg reisten mit 18 Regelzugverbindungen nach Magdeburg.

Von den Gästefans nutzten insgesamt 1120 Personen den Sonderzug sowie fünf Regelzüge der Deutschen Bahn aus den Richtungen Berlin, Wittenberge, Braunschweig und Dessau.

In der S-Bahn 3902, die um 09.10 Uhr aus Wittenberge in Richtung Magdeburg fuhr, stellten Begleitkräfte der Bundespolizei fest, dass durch Rostocker Fans Aufkleber über die Kameras im Zug angebracht wurden.

Um 09.45 Uhr griffen drei bisher unbekannte Magdeburger einen Rostocker Fan auf dem Bahnhofsvorplatz an und raubten ihm mit Gewalt seinen Schal. Der Geschädigte trug dabei leichte Blessuren davon. Die Ermittlungen hierzu werden zuständigkeitshalber an die Landespolizei übergeben.

Im Bereich des Bahnhofes Burg kam es gegen 11.15 Uhr zu einem Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Ein 41-Jähriger Magdeburger Fans zündete illegale Pyrotechnik.

Zudem wurden auf dem Bahnhof Möser mehrere Graffitischmierereien mit Bezug auf das Derby festgestellt und dementsprechend eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gefertigt.

Rückreisephase: Am Hauptbahnhof Magdeburg kam es um 16.35 Uhr zu einer gefährlichen Körperverletzung. Als Tatverdächtiger konnte ein 28-jähriger Mann festgestellt werden. Dieser schlug zwei Rostocker Fans im Alter von 29 und 45 Jahren mit der Faust ins Gesicht. Nachdem das 45-jährige Opfer zu Boden ging, trat der Täter ihn zusätzlich mit dem Fuß ins Gesicht. Beide Geschädigten wurden mit den Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Bei der Sachverhaltsaufnahme bemerkten die Bundespolizisten zusätzlich noch, dass der Mann einen Schlagstock mit sich führte.

Des weiteren wurde am Haltepunkt Herrenkrug ein Rostocker Fan festgestellt, der einen verfassungsfeindlichen Gruß in Richtung der eingesetzten Bundespolizisten zeigte.

Zu guter Letzt beleidigte ein 38-Jähriger auf dem Hauptbahnhof Magdeburg einen Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten. Nun erwartet ihn eine Anzeigen wegen Beleidigung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Romy Gürtler
Telefon: 0391-56549-505
E-Mail: romy.guertler@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren: