Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr - Vier Jugendliche stehen in Verdacht, einen Einkaufswagen ins Gleis geschoben zu haben

Magdeburg (ots) - In den frühen Morgenstunden des 30. Aprils 2015, gegen 00.30 Uhr bemerkte ein Beamter der Bundespolizei am Hauptbahnhof Magdeburg vier Personen, die sich auf Höhe der Ladestraße im Gleis 1 bewegten. Kurz darauf rannten die Personen zurück auf die Ladestraße. Sekunden nach dieser Beobachtung wollte eine S-Bahn auf Gleis 1 in den Hauptbahnhof einfahren. Der Triebfahrzeugführer leitete plötzlich eine Gefahrenbremsung ein. Dennoch prallte der Zug auf Höhe der Ladestraße mit einem, zuvor in die Bahngleise gelegten, Einkaufswagen zusammen. Der Einkaufswagen verkeilte sich unter dem Zug und wurde ca. 100 Meter mitgeschliffen. Die S-Bahn fuhr mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h und benötigte diese 100 Meter, um zum Stehen zu kommen. Glücklicherweise kam es weder zu einer Entgleisung des Zuges, noch zu verletzten Personen im Zug. Im Rahmen einer sofort durchgeführten Nahbereichsfahndung konnten vier Jugendliche in unmittelbarer Tatortnähe, in der Otto-von- Guericke-Straße gestellt werden. Die 15-, 16- und 21-jährigen Männer und ein 18 Jahre altes Mädchen entsprachen den Beschreibungen des beobachtenden Beamten und wurden aus diesem Grund zur Dienststelle am Hauptbahnhof Magdeburg mitgenommen. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Dieser wird mit einer Freiheitstrafe von sechs Monaten bis zu 10 Jahren bestraft. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg weist in diesem Zusammenhang auf die erheblichen Gefahren hin, die von solch einer Tat ausgehen. Neben der erheblichen Gefährdung des Bahnverkehrs kann es auch zu einer Verletzungsgefahr für Unbeteiligte und die Täter selbst kommen. Bei dem Aufprall und Überfahren von massiven Gegenständen kommt es regelmäßig zu beträchtlichen Sachschäden an dem Zug und den Gleisanlagen. Eine mögliche Entgleisung der Bahn bedeutet die Gefahr für Leib und Leben von Menschen. Ob den vier Verdächtigen diese Fakten bewusst waren, warum sie den Einkaufswagen in das Gleis schoben und wer genau was gemacht hat, bleibt Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Bundespolizei.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Romy Gürtler
Telefon: 0391-56549-505
E-Mail: romy.guertler@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren: