Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Schreckschusspistole sorgt für Unsicherheit

Magdeburg (ots) - Am 05.03.2014 gegen 21:15 Uhr wurden Beamte der Bundespolizeiinspektion Magdeburg, die den Hauptbahnhof Magdeburg bestreiften, von besorgten Reisenden angesprochen. Sie gaben an, dass in der Bahnhofsgaststätte "Zapfhahn" ein Gast sitzt, der sichtbar eine Pistole mit sich führt. Die Bundespolizisten eilten sofort zum Ereignisort und trafen hier auf einen 40-Jährigen der tatsächlich eine Waffe mit sich führte. Es handelte sich um eine Schreckschusspistole. Da der Mann für das Führen dieser Waffe keinen "kleinen Waffenschein" vorweisen konnte, wurde die Waffe sichergestellt. Für das Führen einer Schreckschusspistole mit einem PTB-Siegel (Physikalisch-Technischen Bundesanstalt) bedarf es laut dem Waffengesetz eines so genannten "kleinen Waffenscheins". Der Erwerb einer Schreckschusspistole ist hingegen Personen ab 18 Jahren ohne Erlaubnis gestattet. Der Mann muss nun mit einer Strafanzeige wegen des illegalen Führens einer Waffe rechnen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Chris Kurpiers
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
E-Mail: chris.kurpiers@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren: