Bundespolizeiinspektion Erfurt

BPOLI EF: Jugendlicher erleidet Stromschlag

Erfurt (ots) - Am heutigen Tag, gegen 11:12 Uhr, ist die Bundespolizeiinspektion Erfurt über einen Personenunfall am Erfurter Güterbahnhof informiert worden. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein 14 jähriger, vermutlich, auf eine abgestellte Doppelstockeinheit geklettert ist und es dann zu einem Spannungsüberschlag kam der ihn tödlich verletzte. Der 14 jährige war in Begleitung eines 13 jährigen Freundes. Dieser erlitt einen Schock und ist anschließend in die Obhut der Eltern übergeben worden und wird von einem Seelsorger betreut. Der genaue Hergang des Unfalles ist noch Gegenstand der Ermittlungen, die bei der Kriminalpolizei und der Bundespolizeiinspektion Erfurt geführt werden. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei auf die besonderen Gefahren hin, die von Oberleitungsanlagen ausgehen. Fahrstromleitungen im Bahnverkehr stehen unter einer Spannung von 15.000 Volt. Wer auf Brückenvorbauten, Maste oder Wagen klettert, begibt sich in Lebensgefahr. Bereits eine Annäherung von 1,5 Meter zur Oberleitungsanlage und ihrer Aufhängung kann zu einem meist tödlichen Stromschlag führen. Dies gilt auch für das Hantieren mit Luftballons, Drachen und Wasserschläuchen neben und über der Bahnanlage. Dabei genügt es schon in die bloße Nähe der Fahrleitungen zu gelangen, um durch einen Stromüberschlag schwer oder gar tödlich verletzt zu werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Erfurt
Martin Heimann
Telefon: 0361 65983 - 511
E-Mail: martin.heimann@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Erfurt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Erfurt

Das könnte Sie auch interessieren: