Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

BPOLI ALB: Was haben Winter und Herbst gemeinsam...

Bundesautobahn 17/ Breitenau (ots) - Vom 05. Februar bis in den Herbst 2014 wird ein Rumäne seinen Aufenthalt in einer Haftanstalt der Justizbehörde für die nächsten 240 Tage verbringen müssen. Der 31-jährige Rumäne wurde auf der Bundesautobahn 17 bei einer Personenkontrolle festgenommen. Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte den 31-jährigen wegen Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung in Berlin zu mehrmonatigen Haftstrafen. Im Frühjahr letzten Jahres wurde er nach Rumänien abgeschoben und erhielt wegen seiner vergangenen Rechtsverstöße ein Einreiseverbot für Deutschland. Nach seiner erneuten Einreise am heutigen Tag in die Bundesrepublik führte die Bundespolizei den Mann wenige Stunden nach seiner Feststellung zum Haftantritt der Justizvollzugsanstalt Dresden zu. Resultierend aus den zwei Haftbefehlen hat er noch 240 Tage Restfreiheitsstrafe zu verbüßen.

Für einen weiteren Rumänen hatte eine Personenkontrolle durch die Bundespolizei, ebenfalls auf der Bundesautobahn 17, die gleiche Auswirkung. Sein Haftantritt war ebenfalls in Dresden. Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte den Gesuchten wegen Urkundenfälschung im Raum Berlin. Da er die geforderte Geldstrafe in Höhe von 1030 Euro bei der Kosteneinziehungsstelle der Justiz in Berlin nicht einzahlte, wird er für ein Monat in Haft genommen.

Rückfragen bitte an:
 
Bundespolizeiinspektion Altenberg
Pressesprecher
Steffen Ehrlich
Telefon: 03 50 23 - 676 505
E-Mail: steffen.ehrlich@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

Das könnte Sie auch interessieren: