Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Per Haftbefehl gesuchte Männer festgenommen

Görlitz (ots) - Zwei per Haftbefehl gesuchte Männer sind gestern von der Bundespolizei festgenommen worden.

Im ersten Fall handelte es sich um einen Kroaten (43), der am Vormittag auf dem Autobahnrastplatz "Wacheberg" kontrolliert wurde. Dabei ist zunächst festgestellt worden, dass die Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) eine Fahndung nach dem 43-Jährigen veranlasst hatte. Grund für die Fahndung war ein Strafbefehl des Amtsgerichts Ludwigshafen am Rhein wegen Betruges. Ein Bekannter des Festgenommenen übernahm die Rechnung und bezahlte bei der Kripo Ludwigshafen die fällige Geldstrafe i. H. v. 300,00 Euro. Die ebenfalls zu entrichtenden Gebühren i. H. v. 77,00 Euro übernahm der Verurteilte selbst. Fast hätte sich anschließend die Tür der Dienststelle für den Mann schon geöffnet, als plötzlich in Ludwigshafen ein weiterer Haftbefehl auftauchte. Auf diesen Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft Darmstadt ausgestellt hatte und der offensichtlich noch nicht im Fahndungssystem erfasst war, waren die Kriminalbeamten gestoßen, als sie die 300,00 Euro in Empfang nahmen. Demnach schuldete der Kroate dem Amtsgericht Lampertheim wegen Urkundenfälschung in Tateinheit mit Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz noch stolze 1.500,00 Euro. Wieder übernahm ein Bekannter die Rechnung und beglich bei der Polizei in Speyer die Schulden. Die Gebühren i. H. v. 78,50 Euro übernahm der Verurteilte abermals selbst. Dann durfte er wirklich gehen.

Im zweiten Fall handelte es sich um einen polnischen Staatsangehörigen (47), bei dem am späten Abend in der Nähe der Autobahn bei Kodersdorf die Handfesseln klickten. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Leipzig vor. Das Amtsgericht Borna hatte den Mann im Vorfeld wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe i. H. v. 1.500,00 Euro verurteilt. Wegen Geldnot entschied sich der 47-Jährige für den ersatzweisen Freiheitsentzug und ließ sich zur Justizvollzugsanstalt bringen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

Das könnte Sie auch interessieren: