Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Falsch abgebogen - Strafanzeige erstattet

Görlitz (ots) - Heute Morgen rollte ein polnischer Pkw unmittelbar vor die Ludwigsdorfer Grenzdienststelle. Als sich eine Streife dem mit drei Personen besetzten Opel Astra näherte, stieg ein Mann bereits hektisch gestikulierend aus und erklärte dabei laut, dass er wisse, dass ihm das Betreten Deutschlands verboten sei. Wie eine Überprüfung ergab, hatte der polnische Staatsangehörige mit seiner Erklärung tatsächlich Recht. Demnach hatte die Ausländerbehörde Konstanz den Verlust des Rechts auf Einreise und Aufenthalt festgestellt und eine Einreisesperre bis 2025 gegen den 31-Jährigen angeordnet. Der Verstoß gegen das Freizügigkeitsgesetz wurde angezeigt, später eine Zurückschiebung des unerlaubt eingereisten Beschuldigten nach Polen veranlasst. Einem zweiten polnischen Insassen (35) ging es ganz ähnlich. Auch gegen ihn lag eine entsprechende Wiedereinreisesperre vor. In seinem Fall war diese von der Ausländerbehörde Mannheim auf unbestimmte Zeit erlassen worden. Auch er wurde angezeigt und ebenfalls zurückgeschoben. Wie sich herausstellte, hatte sich der jüngere Bruder des 35-Jährigen lediglich verfahren bzw. war falsch von der Autobahn abgebogen. Eigentlich wollte das Trio den eigenen Angaben zufolge nur nach Tschechien fahren...

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

Das könnte Sie auch interessieren: