Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Schleusungen aufgedeckt

Görlitz (ots) - Drei Schleusungen wurden innerhalb kurzer Zeit durch die Bundespolizei aufgedeckt. Während am Freitag eine georgische Familie eingeschleust wurde (siehe Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf vom 17. Januar), sind in zwei weiteren Fällen am Sonntag als auch heute Morgen russische Geschleuste in die Bundesrepublik gebracht worden. In die Schleusung am Sonntag sind zwei Russen im Alter von 29 und 35 Jahren verwickelt. Die beiden Männer hatten versucht, eine 24-jährige Russin und ihre drei Kinder unerkannt bis nach Frankreich zu fahren. Ihr Fahrzeug, ein BMW mit französischen Kennzeichen, war in der Morgendämmerung an der Autobahnanschlussstelle Görlitz aufgefallen. Die Besonderheit an dieser Schleusung war, dass die "blinden Passagiere" französische Aufenthaltstitel benutzten, die nicht ihnen gehörten. Bei dem heute auf der Autobahn bei Görlitz vorläufig festgenommenen Schleuser handelt es sich um einen 44-jährigen Polen, der mit seinem Taxi einen 47-jährigen Russen und dessen vier Kinder nach Deutschland über die Grenze holte. Gegen die russischen und den polnischen Schleuser wird nun wegen des Verdachts des Einschleusens ermittelt. Den geschleusten Ausländern wurde die Abschiebung angedroht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

Das könnte Sie auch interessieren: