Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Minibagger, Rüttelplatte und Anhänger waren unterschlagen

Görlitz (ots) - Zwischen den Autobahnanschlussstellen Nieder Seifersdorf und Kodersdorf fiel Bundespolizisten gestern Mittag ein polnischer VW Crafter auf. Mit dem Transporter zog der Fahrer einen Leipziger Anhänger, auf dem ein Minibagger verladen war. Die Fahrzeugkombination wurde auf den Autobahn-Rastplatz "Wiesaer Holz" geleitet und dort kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass Minibagger einschließlich des Anhängers sowie eine Rüttelplatte, die im Laderaum des VW gefunden wurde, zu einem Maschinenverleih aus Leipzig gehören. Von dem Verleiher war am Telefon zu hören, dass sich zwei polnische Männer die Baugeräte für Bauarbeiten in Sachsen-Anhalt ausgeliehen hatten. Diese Aussage und ein noch eingeschaltetes Navigationsgerät, auf dem eine Route nach Polen gespeichert war und der die beiden offensichtlich folgten, erhärteten den Verdacht der Unterschlagung. Die Tatverdächtigen wurden zur Dienststelle mitgenommen und später an das Autobahnpolizeirevier Bautzen übergeben. Gemeinsame Ermittlungen ergaben u.a., dass der ausweislose Transporter-Fahrer (25) während der Polizeikontrolle die Daten seines Bruders verwendete. Dies tat er offensichtlich, um einen Haftbefehl zu vertuschen, den das Amtsgericht Salzgitter ausstellen ließ. Der Schwindel mit der falschen Identität war aufgeflogen, als die Beamten den richtigen Vornamen als Tattoo auf dem Arm des 25-Jährigen entdeckten. Gegen den in Polen geborenen Niedersachsen ordnete der Görlitzer Ermittlungsrichter inzwischen den Vollzug der Sicherungshaft an, anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegen ihn wird nun neben dem Eigentumsdelikt auch wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Sein 22-jähriger Beifahrer und Mittäter hat die Diensträume wieder verlassen. Die Baumaschinen warten nun im Autobahnrevier auf die Abholung durch ihren Eigentümer. Der hatte bereits gestern den Mietvertrag widerrufen und die Polizei darum gebeten, die Geräte aufzubewahren.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

Das könnte Sie auch interessieren: