BPOLP Potsdam: Zentrale Trauerfeier der Bundespolizei für bei Hubschrauberabsturz tödlich verunglückte Kollegen

BPOLP Potsdam: Zentrale Trauerfeier der Bundespolizei für bei Hubschrauberabsturz tödlich verunglückte Kollegen
Bei der Trauerfeier im Hangar der Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuhlendorf (Quelle: Bundespolizei)

Potsdam (ots) - Am 4. März 2016 haben Angehörige, Freunde und Kollegen auf dem Gelände der Bundespolizei in Fuhlendorf Abschied von den beiden am vorvergangenen Donnerstag bei einem Hubschrauberabsturz nahe Bimöhlen (Schleswig-Holstein) tödlich verunglückten Kollegen genommen.

Im Beisein von etwa 600 Trauergästen dankte der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dr. Dieter Romann, den Angehörigen der Verstorbenen dafür, "dass Sie uns die Gelegenheit geben, unsere Kollegen und Kameraden auf diese Weise gemeinsam mit Ihnen verabschieden zu dürfen". Er ging in seinen Worten auch auf den schwerverletzten Piloten ein, der ebenfalls an Bord des Hubschraubers gewesen war. Romann betonte im Weiteren, dass die beiden Polizeibeamten "in Ausübung ihres Dienstes für unser Land verstorben" seien.

Hintergrund:

Am 25. Februar 2016 war gegen 20 Uhr ein Hubschrauber der Bundespolizei-Fliegerstaffel Fuhlendorf am Ortsrand von Bimöhlen (nahe Bad Bramstedt) abgestürzt. Bei dem Unglück starben zwei Beamte, ein weiterer wurde schwer verletzt. Die Unfallursache ist noch unklar. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeipräsidium (Potsdam)
Ivo Priebe oder Gero von Vegesack
Telefon: (0331) 9799 79410
Fax: (0331) 97 99 93 895
E-Mail: presse(at)polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

Das könnte Sie auch interessieren: