Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

BPOLP Potsdam: G 7-Gipfel: Bundespolizei zieht Zwischenbilanz. Mit Stand vom 4. Juni 2015 im Rahmen der temporären Grenzkontrollen über 200.000 Personen überprüft. Präsident der Bundespolizei in Elmau vor Ort.

Aus dem hohen Norden angereiste Bundespolizeibeamtin bei Kontrolle.

Potsdam (ots) - Vom 7. bis zum 8. Juni 2015 tagen im bayerischen Schloss Elmau die Staats- und Regierungschef der G7-Staaten. Die Bundespolizei leistet mit in der Hochphase täglich und bundesweit etwa bis zu 10.000 hierzu eingesetzten Polizeivollzugsbeamten ihren Beitrag. Obere Priorität hat dabei nicht nur die Sicherheit des G7-Gipfels und dessen Teilnehmern, sondern auch der Schutz der Bevölkerung, der vielen Veranstaltungsteilnehmer und Flug- und Bahnreisenden in der Region. In diesem Gesamtzusammenhang steht auch die vorübergehende Einführung von Grenzkontrollen vom 26. Mai bis zum 15. Juni 2015 an den deutschen land-, luft- und seeseitigen Schengen-Binnengrenzen.

Durch diese Maßnahme, mit dem Ziel, potentielle Gewalttäter an der Einreise in die Bundesrepublik oder an der Anreise zum Veranstaltungsort zu hindern, konnten in einem erheblichen Umfang auch Begleitfeststellungen durch die Bundespolizei getätigt werden:

Anzahl kontrollierter Personen gesamt (Stand 4. Juni 2015): 204.331.

Feststellungen: -6.599- Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, -20- Verstöße gegen das Asylverfahrensgesetz, -118- Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, -111- Urkundendelikte, -355- Zurückweisungen, -679- Fahndungstreffer (Personen), davon -59- Haftbefehle;

Polizeiliche Maßnahmen (präventiv und repressiv): -37.854- Identitätsfeststellungen -3.058- Durchsuchungsmaßnahmen -2.110- vorläufige Festnahmen -62- Gewahrsamnahmen.

Der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dr. Dieter Romann, macht sich zur Stunde persönlich vor Ort ein Bild vom Einsatz der Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei. "G 7 ist für die Bundespolizei ein bundesweiter Einsatz", so Romann.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeipräsidium (Potsdam)
Gero von Vegesack
Telefon: (0331) 9799 79410
Fax: (0331) 97 99 93 895
E-Mail: presse(at)polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeipräsidium (Potsdam), übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
5 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

Das könnte Sie auch interessieren: