Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)

BDK: Forderungen nach Rücktritt von BKA-Präsident Ziercke sind unseriös!

Berlin (ots) - "Hanebüchen!", nannte der Bundesvorsitzende des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, heute die aus dem politischen Raum geäußerten Rücktrittsforderungen von BKA-Präsident Jörg Ziercke.

"Jörg Ziercke und das BKA haben sich auch in diesem Fall einwandfrei verhalten. Daran ändert auch eine verzehrte mediale Darstellung oder Forderungen von politischen Hinterbänklern mit gefährlichem Halbwissen nichts", so BDK-Chef Schulz.

Der straffällig gewordene Ex-Kollege des BKA, der entgegen der medialen Berichterstattung dienstlich nicht im Bereich der Kinderpornografie gearbeitet hat, wurde sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe und dem Auffinden von Beweismitteln aus dem Dienst entfernt und ist mittlerweile rechtskräftig verurteilt. Im noch laufenden Disziplinarverfahren droht ihm der Verlust seiner Pensionsansprüche.

"Dieser Fall hat mit der Edathy-Affäre nicht das Geringste zu tun. Ziercke hätte im Innenausschuss des Bundestages diesen konkrete Einzelfall gar nicht erwähnen dürfen, genauso wenig wie die Namen der weiteren 798 Beschuldigten bzw. Tatverdächtigen. Dafür fehlt jegliche Rechtsgrundlage."

Rückfragen bitte an:

Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
Telefon: +49 700 235 10000
E-Mail: presse@bdk.de
http://www.bdk.de/

Original-Content von: Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)

Das könnte Sie auch interessieren: