Bundespolizeiinspektion Hannover

BPOL-H: Bahnbetriebsunfall in Langenhagen: Mann saß an der Bahnsteigkante

Hannover (ots) - Ganz viel Glück im Unglück hatte ein 29-jähriger Mann heute Nachmittag am Bahnhof Langenhagen-Pferdemarkt. Er saß an der Bahnsteigkante und war im Begriff, ins Gleisbett zu steigen.

Der Lokführer eines Erixx-Zuges fuhr Richtung Hauptbahnhof. Als er die Gefahr erkannte, gab er einen Achtungspfiff ab und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Jedoch kam der Zug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand. Durch die Sogwirkung des vorbei fahrenden Zuges wurde der Mann aus Laatzen am Kopf verletzt. Er kam mit einer Platzwunde am Hinterkopf ins Krankenhaus.

Nach ersten Ermittlungen war der Mann alkoholisiert (2,25 Promille) und wollte eine volle Bierflasche aus dem Gleis holen. Er befand sich in Begleitung von zwei weiteren Personen, die sich dann entfernten.

Im Zug befanden sich 120 Reisende. Der Zugführer erlitt einen Schock und wurde abgelöst. Die Bundespolizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Martin Ackert
Telefon: 0511 123848-1030 o. Mobil 0162 4829764
E-Mail: martin.ackert@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: