Bundespolizeiinspektion Hannover

BPOL-H: Am Bahnhof Wolfenbüttel gewürgt und in die Genitalien getreten Bahnhof Wolfenbüttel 28.11.14 gegen 07:00 Uhr

Hannover (ots) - Die Bundespolizei in Braunschweig ermittelt derzeit gegen 6 Jugendliche aus Schöppenstedt wegen Körperverletzung.

Die 14-16 jährigen kosovarischen, serbischen, deutschen und syrischen Tatverdächtigen hatten einen 12-jährigen Schüler in einer Regionalbahn gewürgt und Tritte in die Genitalien versetzt.

Einer aufmerksamen Busfahrerin fiel der Junge auf. Sie sprach daraufhin eine Streife der Bundespolizei an und übergab den Jungen an die Beamten. Eine sofortige Fahndung im Beisein des Schülers verlief zunächst negativ. Später meldeten sich jedoch weitere Zeugen, die auch sachdienliche Angaben zu der Tätergruppe aus Schöppenstedt machen konnten. Diese Gruppe steht auch im Verdacht, in der Vergangenheit in den Schülerzügen zwischen Wolfenbüttel und Schöppenstedt wiederholt Böller gezündet zu haben.

Inwieweit dieser Tätergruppe noch weitere Straftaten angelastet werden können, wird derzeit noch ermittelt. Die Bundespolizei bittet in diesem Zusammenhang um sachdienliche Hinweise und Zeugenaussagen von weiteren betroffenen Schülern oder Reisenden unter der Telefon-Nummer: 0531 - 239530.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Pressesprecher
Detlef Lenger
Telefon: 05121 745895-1030 o. Mobil: 0162/4894542
E-Mail: detlef.lenger@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: