Bundespolizeiinspektion Hannover

BPOL-H: Zeugenaufruf: ICE musste notbremsen - LKW stand auf Bahnübergang

Hannover (ots) - Heute Morgen musste ein ICE auf der Strecke Braunschweig - Hildesheim notbremsen, weil ein Sattelschlepper auf den Schienen stand.

Der ICE befand sich gegen 8 Uhr mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h kurz vor der Ortschaft Lengede. Da sah der Lokführer den LKW auf dem Bahnübergang und leitete eine Schnellbremsung ein. Vermutlich hatte der Fahrer versucht, die geschlossenen Halbschranken auf der Bahnhofsstraße zu umfahren. Der ICE kam 20 Meter vor dem Fahrzeug zum Stillstand. Der Fahrer flüchtete mit seinem Sattelschlepper in Richtung Broistedt.

Reisende wurden nicht verletzt. Der Lokführer war so geschockt, dass er in Hildesheim abgelöst werden musste.

Die Bundespolizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht Zeugen, die Angaben zum Sattelschlepper machen können. Am Bahnübergang standen mehrere Personen und ein weiterer LKW. Hinweise bitte an die Bundespolizei in Hildesheim unter 05121 7458950.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Martin Ackert
Telefon: 0511 123848-1030 o. Mobil 0162 4829764
E-Mail: martin.ackert@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: