Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

BPOL-BadBentheim: Zugfahrt trotz geöffneter Schranken - NordWestBahn musste Notbremsung einleiten

Ganderkesee (ots) - Bahnstrecke Oldenburg-Bremen; Bahnübergang Ziegelweg; Zu einer Gefährdung des Bahnverkehrs ist es am frühen Freitagmorgen in der Gemeinde Ganderkesee, Bahnstrecke Oldenburg-Bremen, gekommen. Gegen 05:30 Uhr hatte dort eine 48-jährige Frau aus Hude den Ziegelweg in Richtung Stenum befahren und musste zunächst vor dem dortigen Bahnübergang (BÜ) bei geschlossenen Schranken mit Rotlicht anhalten. In dem Fahrzeug auf dem Beifahrersitz befand sich zu diesem Zeitpunkt noch eine 31-jährige Arbeitskollegin. Nach Durchfahrt eines Zuges öffnete sich die Schrankenanlage wieder. Die 48-Jährige passierte daraufhin mit ihrem PKW den laut bisherigen Ermittlungen technisch nicht ausreichend gesicherten Bahnübergang. Hierbei konnte sie noch einen sogenannten Achtungspfiff einer herannahenden NordWestBahn (NWB) wahrnehmen. Anschließend passierte der aus Bremen kommende Zug - trotz geöffneter Schranken - den Bahnübergang. Zu einer Kollision zwischen dem PKW und Zug der NWB kam es nicht. Der aufmerksame Triebfahrzeugführer hatte zuvor eine Schnellbremsung eingeleitet. Die 48-jährige Huderin hatte sich, in ihre Richtung fahrend, als einziges Fahrzeug vor Ort befunden. Lediglich auf der anderen Seite hatte ein weiterer Pkw (weißer Kleinwagen) vor dem BÜ gewartet. Personen- und Sachschäden sind nicht bekannt geworden. Die Bundespolizei in Oldenburg hat Ermittlungen wegen einer Gefährdung des Bahnverkehrs sowie eines möglichen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen. Zeugen - insbesondere der Fahrer bzw. die Fahrerin des weißen Kleinwagens - werden gebeten, sich unter 0441 - 218380 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Daniel Hunfeld
Telefon: 0441 - 21838 111
E-Mail: Daniel.Hunfeld@Polizei.Bund.de
www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim

Das könnte Sie auch interessieren: