Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Bundespolizei beendet Einschleusung auf der BAB 11

Pasewalk/ Pomellen (ots) - Bereits am Freitagnachmittag (15. Juli 2016) haben Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk gegen 14:15 Uhr auf der BAB 11 einen in Richtung Berlin fahrenden polnischen PKW kontrolliert. In dem Fahrzeug befand sich neben dem Fahrer eine russische Familie tschetschenischer Volkszugehörigkeit. Die 32- und 34-jährigen Eltern konnten für sich sowie die vier Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren keine Dokumente für die Einreise nach sowie den Aufenthalt in Deutschland vorweisen. Sie waren lediglich im Besitz polnischer Asylbescheinigungen, die ihnen zwei Tage zuvor in Terespol an der weißrussisch-polnischen Grenze ausgestellt wurden. Gegen die Personen bestand der Verdacht der unerlaubten Einreise sowie des unerlaubten Aufenthaltes.

Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 38-jährigen russischen Staatsangehörigen tschetschenischer Volkszugehörigkeit. Auch er war nur im Besitz einer polnischen Asylbescheinigung. Somit stand auch er im Verdacht der unerlaubten Einreise sowie des unerlaubten Aufenthaltes. Zudem wird er des Einschleusens von Ausländern verdächtigt.

Die sieben Personen wurden durch die Bundespolizisten in Gewahrsam genommen. Nachdem die beiden Eheleute für sich und ihre Kinder ein Asylbegehren für Deutschland stellten, wurde sie noch in der Nacht zum Samstag in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.

Der mutmaßliche Schleuser wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen am Samstagvormittag an die polnischen Behörden übergeben. Sein Fahrzeug blieb indes in Deutschland. Es wurde als so genanntes Tatmittel durch die Bundespolizisten beschlagnahmt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Manina Puck
Telefon: 03973/2047-103 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 03973/2047-118
E-Mail: manina.puck@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk

Das könnte Sie auch interessieren: