Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Fahndungserfolg für die Gemeinsame Deutsch-Polnische Dienststelle der Bundespolizei und des Polnischen Grenzschutzes in Pomellen

Pasewalk/ Pomellen/ Stettin (ots) - Gestern Abend (14. Juni 2016) gegen 21:30 Uhr sollte auf der BAB 11 die Kontrolle eines PKW VW Touran mit Kennzeichen aus dem Raum Kleve durch Beamte der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Dienststelle mit Sitz im Bundespolizeirevier Pomellen (Kooperation der Bundespolizei und des Polnischen Grenzschutzes) erfolgen.

Beim Überholen dieses Fahrzeuges stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Fahrer um eine männliche Person handelt. Der Fahrer folgte zunächst den deutlichen Anhaltesignalen der Einsatzkräfte, hielt plötzlich auf dem Standstreifen der Autobahn, um dann nach wenigen Sekunden seine Fahrt fortzusetzen. Der mit Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk und der Dienststelle des Polnischen Grenzschutzes in Stettin gemischt besetzten Streife gelang es, das Fahrzeug auf polnischem Hoheitsgebiet zu stellen.

Zum Erstaunen der Beamten befand sich auf dem Fahrersitz jetzt eine Frau. Der zuvor festgestellte männliche Fahrer saß auf dem Rücksitz des Fahrzeuges. Der Grund für den Fahrerwechsel wurde schnell klar. Der Mann war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Bei der Kontrolle des PKW VW Touran wurde zudem festgestellt, dass das am Fahrzeug befindliche Kennzeichen eigentlich für einen Toyota Avensis ausgegeben wurde. Die Zulassungs- und TÜV-Plaketten waren totalgefälscht. Die beiden Geschwister aus dem polnischen Lebork hatten das Fahrzeug in Deutschland gekauft.

Gegen den 34-Jährigen wurde durch die Bundespolizisten ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Kennzeichenmissbrauchs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Der Sachverhalt wurde vor Ort an die polnische Polizei übergeben.

Hinweis: Auf Anfrage kann eine Bildaufnahme der totalgefälschten Zulassungs- und TÜV-Plakette zur Verfügung gestellt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Manina Puck
Telefon: 03973/2047-103 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 03973/2047-118
E-Mail: manina.puck@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk

Das könnte Sie auch interessieren: