Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Bundespolizei am Wochenende erfolgreich

Pasewalk/ Insel Usedom (ots) - Die Bundespolizeiinspektion Pasewalk konnte am Wochenende mehrere Straftäter festnehmen. Am Sonntag kontrollierten die Beamten auf der BAB 11, Abfahrt Penkun ein polnisches Kfz. Die fahndungsmäßige Überprüfung des 26-jährigen Fahrzeugführers ergab eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Osnabrück zur Festnahme wegen einer Straftat gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der polnische Staatsbürger konnte die Geldstrafe in Höhe von 693,00 Euro nicht bezahlen und wurde durch die Beamten für 30 Tage in die Justizvollzugsanstalt verbracht. Ebenfalls auf der BAB 11 an der Anschlussstelle Penkun wurde am Sonntag ein 31-jähriger Mitreisender eines polnischen PKW durch die Beamten kontrolliert und fahndungsmäßig überprüft. Gegen ihn bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Darmstadt wegen Steuerhinterziehung. Er konnte die Geldstrafe in Höhe von 400,00 Euro bezahlen und entging damit einem Aufenthalt von 20 Tagen in einer Justizvollzugsanstalt. In Ahlbeck auf der Insel Usedom wurde am 09.02.2014 ein 28-jähriger polnischer Kraftfahrer durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk kontrolliert. Seine Überprüfung ergab, dass die Staatsanwaltschaft Stralsund ihn wegen Steuerhinterziehung zur Festnahme ausgeschrieben hat. Er hatte eine Geldstrafe in Höhe von 300,00 Euro zu bezahlen oder ersatzweise waren 30 Tage Haft angedroht. Der Mann aus Swinoujscie bezahlte die Geldstrafe. Bei der Inaugenscheinnahme des Fahrzeuges wurde durch die Beamten ein Seitengewehr (Bajonett) aufgefunden. Das Seitengewehr ist ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz. Es wurde beschlagnahmt und der Mann wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Des Weiteren konnte der Fahrzeugführer keinen Führerschein vorlegen. Die Ermittlungen ergaben, dass er nicht im Besitz eines solchen Dokumentes ist. Auch hierfür muss er sich strafrechtlich verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt
Matthias Menge
Telefon: 04192/ 5021010 o. Mobil 0170/ 5524591
Fax: 04192/ 5029020
E-Mail: matthias.menge@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk

Das könnte Sie auch interessieren: