Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Kiel: Girls Day - Bundespolizistin für einen Tag

girls day - 25 Teilnehmerinnen bei der Bundespolizei (im Vordergrund die 14-jährige Hanna Hollnagel)

Kiel (ots) - 25 Mädchen besuchten die Bundespolizei in Kiel am Lessingplatz.

Heute, am 27.03.2014, um 09.00 Uhr, war "Dienstbeginn" bei der Bundespolizei. 25 junge Mädchen im Alter von 13 bzw. 14 Jahren, die die Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule, die Hans Brüggemann Schule, das Gymnasium Kronshagen sowie das Ernst-Barlach-Gymnasium besuchen, hatten sich am diesjährigen "girls day" für die Bundespolizei entschieden. Eine junge Dame hatte sogar den Weg aus Bad Schwartau nach Kiel gewählt. Sie lernten an diesem für sie sehr interessanten Tag, warum "...das gesprochene Wort, verbunden mit authentischem Einsatz von Stimme und Körpersprache..", das erste und wichtigste Einsatzmittel von Polizeibeamten ist. Aber auch weitere Einsatzmittel, mit denen sie sich "...im Ernstfall..." verteidigen und gegenseitig unterstützen könnten, lernten die jungen Damen kennen und durften sich daran ausprobieren. "...dass wir uns bei der Polizei aufeinander verlassen müssen und immer im Team auftreten..." fand die 14-jährige Hanna Hollnagel besonders beeindruckend und will "...den Polizeiberuf in die engere Wahl einbeziehen!"

Die beiden Präventionsbeauftragten der Bundespolizei, Rolf Ruseler und Karl-Heinz Weber, erläuterten den Mädels in Form eines Vortrags und mit Hilfe von Lehrfilmen, wie man sich auf ein Eignungsauswahlverfahren vorbereiten kann und welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um sich bei der Bundespolizei zu bewerben. Anschließend gab es auch noch eine "Frauenrunde", in der sich die beiden Bundespolizistinnen Nina Buchführer und Petra Behrens den Fragen der Mädels stellten.

Alles in allem, so die einhellige Meinung, ein toller und interessanter Tag.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil :0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel

Das könnte Sie auch interessieren: