Bundespolizeiinspektion Bremen

BPOL-HB: Ladendieb muss mit Abschiebung rechnen

Bremen (ots) - Hauptbahnhof Bremen, 24.02.2016 / 22:30 Uhr

Mit zweitem S im Namen den Aufenthaltsstatus erschlichen: Bundespolizisten haben einen 32-jährigen Mann nach dem Diebstahl einer Colaflasche in einem Geschäft im Bremer Hauptbahnhof vorläufig festgenommen. Seine Nationalität ist unbekannt; einen Pass hat er nicht. Der Mann befindet sich im Asylverfahren, lebt offiziell in einer Asylunterkunft in Bremen und konnte nur durch einen Dolmetscher befragt werden.

Die Bundespolizisten überprüften seine Fingerabdrücke und stellten per "Fast-ID" seine wahre Identität fest: Er hatte im Asylverfahren seinem Nachnamen nur einen Buchstaben hinzugefügt - der Vorname und das Geburtsdatum waren noch identisch. Bereits im Oktober 2014 wurde er nach Dänemark abgeschoben und ein Einreiseverbot nach Deutschland verhängt.

Die Bundespolizei informierte zuständigkeitshalber die Polizei Bremen. Der 32-Jährige wurde in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: