Bundespolizeiinspektion Bremen

BPOL-HB: Böllerexplosion gefährdet Bahnreisende

Bremen (ots) - Hauptbahnhof Bremen, 24.01.2016 / 12:25 Uhr Zug Metronom 82013, Hamburg - Bremen

Einen extrem lauten Böller haben unbekannte Fußballfans bei Ankunft ihres Zuges im Bremer Hauptbahnhof gezündet. Der Knall war im gesamten Bahnhof zu hören - die Erschütterung durchlief den Zug und Teile des Bahnhofs. Fünf Polizisten klagten über Ohrenbeschwerden. Bahnreisende waren schockiert, Kinder weinten.

Die Explosion ereignete sich am Sonntag um 12:25 Uhr auf der bahnsteigabgewandten Seite von Gleis 8. Reisende am Gleis 9 blieben nur wegen der Glastrennwand halbwegs verschont.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei wurde der Böller aus einem Toilettenfenster des dritten Waggons geworfen, als 250 Kieler Fußballfans aus dem Metronom 82013 aus Hamburg ausstiegen. Möglicherweise wurde kurz zuvor die Durchgangstür vom 2. zum 3. Waggon blockiert, um Polizeibeamte am raschen Zutritt zum Waggon zu behindern. Die Kieler Fans waren auf der Anreise zum Spiel gegen Werder Bremen II.

Sehr schnell konnte trotz des immens lauten Knalls ein Anschlag ausgeschlossen werden, so dass durch die besonnen auftretenden Polizeibeamten eine Panik vermieden werden konnte.

Böllerwürfe sind gerade in umbauten Bahnhöfen wegen ihrer gehörschädigenden Wirkung verantwortungslos. Das Werfen aus Fußballfanzügen ist bei der Ankunft szenetypisch, obwohl auch die eigenen Fans gefährdet werden. Bei dem Böller handelte es sich nach ersten Ergebnissen nicht um einen in Deutschland zugelassenen pyrotechnischen Gegenstand.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen ermittelt wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und wegen Körperverletzung. Zeugenhinweise werden erbeten, Telefon 0421/162995

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: