Bundespolizeiinspektion Bremen

BPOL-HB: ICE-Notbremsung: Gitarre von Bahnstrecke geholt

Bremen (ots) - Bahnhof Celle, 11.12.2014 / 08:37 Uhr

Ein unbekannter Mann ist heute beinahe von einem ICE im Celler Bahnhof überfahren worden: Er holte seine Gitarre aus den Gleisen, die ihm vom Bahnsteig gefallen ist.

Der 30-jährige Triebfahrzeugführer des ICE 973 fuhr von Hamburg nach Hannover. Um 08:37 Uhr leitete er eine "Schnellbremsung" ein: Den Mann konnte er im Morgenlicht erst erkennen, als sein Zug in Höhe des Bahnsteigkopfes war; der Gitarrenspieler befand sich im Gleis in Höhe des Treppenabgangs - gerade 100 Meter entfernt. Bei 120 km/h Durchfahrtsgeschwindigkeit im Celler Bahnhof kam der ICE am Bahnsteigende zum Halten. Der Lokführer konnte den Mann im toten Winkel nicht mehr sehen und vermutete, dass er den ihn überfahren hatte.

Sofort stieg der 30-Jährige aus und lief zur vermeintlichen Unfallstelle, doch dann sah er den Unbekannten "mit dunklen Rasta-Locken" und seiner Gitarre zusammen mit einer Frau auf dem Bahnsteig. Kurios: Der Lokführer meint die Frau aus einem früheren Arbeitsverhältnis zu kennen und nannte ihren Namen.

Fahrgäste wurden wegen des unerwarteten Bremsens nicht verletzt. Mit 11 Minuten Verspätung fuhr der Zug weiter.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen führt die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und bittet um Zeugenhinweise zur Identität des Mannes: Telefon 0421 / 16 29 95

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: