Bundespolizeiinspektion Bremen

BPOL-HB: Schwarzfahrer gibt Namen von Nebenbuhler an

Bremen (ots) - 25.01.2014, Bremen / Osnabrück

Dreist gelogen, aber aufgeflogen: Dem neuen Freund seiner Ex-Freundin wollte ein 19-jähriger Student aus Osnabrück seine Schwarzfahrt in die Schuhe schieben. Bei der Bundespolizeiinspektion Bremen kam er damit nicht durch.

Im Metronom 81928 ist der Mann am Samstagabend zunächst ohne Fahrschein von Sprötze nach Bremen gefahren. Dem Zugbegleiter nannte er zur Nachlösung den Namen des Konkurrenten. Der Schaffner hatte Zweifel und bat die Bundespolizei bei Ankunft in Bremen um Hilfe.

Weil der 19-Jährige sich nicht ausweisen wollte, nahmen ihn die Beamten mit auf die Wache. Dort schrieb er seine Personalien auf und legte "zum Beweis" ein Studienbuch mit derselben Adresse vor. Scheinbar war das seine Masche.

Die Bundespolizisten gaben sich damit nicht zufrieden und wollten seinen Vater sprechen. Die genannte Telefonnummer existierte aber nicht. Danach beunruhigte er telefonisch seine 92-jährige Großmutter, die aber auch keinen "Tammo" kennen konnte. Erst als die Bundespolizisten ankündigten, ihn zu durchsuchen, zog der verkappte Münchhausen seinen Personalausweis aus der Tasche. Auf der Strafanzeige kann er seine wahre Adresse nun jederzeit nachlesen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: