Bundespolizeiinspektion Bremen

BPOL-HB: Identität und Kreditkarte gestohlen: Algerier lebt als "Franzose" in Bremen

Bremen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Polizei Bremen und der Bundespolizeiinspektion Bremen

22.01.2014 - 24.01.2014

Bundespolizisten haben einen mutmaßlichen Kreditkartendieb im Bremer Hauptbahnhof festgenommen. Offenbar lebte der Nordafrikaner mit einem gestohlenen französischen Pass seit 2010 in Bremen.

Die Polizei Bremen ermittelte gegen den Unbekannten, nachdem er mit einer gestohlenen Kreditkarte Bargeld an einem Geldautomaten gezogen hatte. Es lagen Bilder einer Überwachungskamera vor. Zivilfahnder der Bundespolizei hatten sich sein Gesicht gemerkt. Am Mittwoch nahmen sie ihn im Hauptbahnhof fest.

Der angeblich "31-jährige Franzose" legte eine Krankenkassen- und eine Bankkarte vor. Das reichte den Bundespolizisten nicht. Eine Bekannte holte seinen Reisepass. Dann wurde er zunächst entlassen.

Urkundenspezialisten der Bundespolizei fanden nach Rücksprache mit der französischen Polizei über die Verbindungsstelle in Kehl heraus, dass es sich um eine hochwertige Passfälschung handelte. Professionelle Passfälscher hatten das Lichtbild ausgetauscht. Der Mann lebte seit Anfang 2010 unter der Identität eines Franzosen in Bremen. Doch der wahre Eigentümer hatte bereits einen neuen biometrischen Pass. Ob der Franzose davon wusste, ist noch unklar.

Im Glauben, es sei alles in Ordnung, wollte der Mann seinen Pass gestern wieder von der Bundespolizeiwache abholen. Dabei klickten erneut die Handschellen.

Dem Mann wurden die Fingerabdrücke abgenommen und seine Wohnung auf Anordnung des Gerichts durchsucht. In der Vernehmung durch die Kriminalpolizei hat der Mann eingeräumt, dass er tatsächlich ein 27-jähriger Algerier sei. Den falschen französischen Reisepass habe er sich nach seiner Ankunft in Deutschland Anfang 2010 in Hamburg "gekauft", um seine wahre Identität und Herkunft zu verschleiern und so seine Rückführung nach Algerien zu verhindern. Der Mann wurde wegen fehlender Haftgründe sowie eines in der Vernehmung vorgebrachten Asylbegehrens entlassen und den zuständigen Behörden übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: