BPOLD-H: Mädchen erleidet Stromschlag auf Kesselwagen - Bundespolizei warnt eindringlich vor Gefahren an Bahnanlagen

Hannover (ots) - Hameln - Am Vormittag des 20. März kam es zu einem tragischen Unfall im Bereich des Bahnhofes Hameln. Zwei Mädchen im Alter von 18 und 19 Jahren kletterten nach derzeitigen Erkenntnissen auf einen abgestellten Kesselwagen der sich auf einem Abstellgleis befand. Die 18-Jährige kam mit der stromführenden Oberleitung in Berührung und stürzte vom Wagen. Ihre 19-Jährige Begleitung informierte sofort die Rettungskräfte. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde die 18-Jährige mit einem Rettungshubschrauber nach Hannover in das Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult geflogen. Das schwerverletzte Mädchen war nach dem Unfall am Ort des Geschehens ansprechbar. Ihre Begleiterin steht unter Schock und wird durch einen Notfallseelsorger betreut.

Zu den Hintergründen, warum die beiden Mädchen auf den Wagen gestiegen sind, und dem Gesundheitszustand können noch keine Aussagen getroffen werden. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Diesen tragischen Unfall nimmt die Bundespolizei zum Anlass, um auf die tödlichen Gefahren des Bahnstroms hinzuweisen.

Die Spannung der Oberleitungen beträgt 15.000 Volt. Leider kommt es auch zu Unfällen mit tödlichem Ausgang. Für einen Stromschlag ist kein direkter Kontakt zur Fahrleitung nötig. Eine Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zur stromführenden Leitung kann ausreichen, um durch einen Stromüberschlag (Lichtbogen) lebensbedrohlich oder gar tödlich verletzt zu werden.

Bahnanlagen sind keine Abenteuerspielplätze! Auf Bahnanlagen gefährden Kinder und Jugendliche sich und andere vor allem durch leichtsinniges Verhalten und Unachtsamkeit.

Die Bundespolizei und die Deutsche Bahn AG führen eine Vielzahl von Präventionsveranstaltungen durch, um gerade Kinder und Jugendliche noch weiter zu sensibilisieren und über die Gefahren aufzuklären. Ergänzende Informationen erhalten Sie z.B. auch auf der Homepage der Bundespolizei (http://www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/04Sicher-auf-Bahnanlagen/02_Bahnstrom/bahnstrom_node.html)!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Hannover
Möckernstraße 30
30163 Hannover
Pressestelle
Uwe Bonig
Telefon: 0511/ 67675 - 4104
E-Mail: uwe.bonig@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: