BPOLD-B: Einschleusung einer russischen Familie aufgedeckt

Frankfurt (Oder) (ots) - Am Sonntag verhinderten Zöllner und Bundespolizisten die Einschleusung einer russischen Familie auf der Bundesautobahn 12. Zwei russische Schleuser wurden vorläufig festgenommen.

Eine Streife der Bundeszollverwaltung kontrollierte am Sonntag gegen 19:20 Uhr einen in Litauen zugelassenen Mitsubishi Carisma auf dem Rastplatz Frankfurter Tor (BAB 12). Da der Verdacht einer Schleusung bestand, übernahmen Bundespolizisten den Fall vor Ort.

Fahrer und Beifahrer des Mitsubishi waren zwei 49 und 50 Jahre alte Männer aus Russland. Weiterhin befand sich eine vierköpfige russische Familie in dem Fahrzeug. Dokumente, die zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland berechtigen, konnten der 28-jähriger Mann, seine 26-jährige Frau, sowie ihr vierjähriger Sohn und ihre zweijährige Tochter nicht vorweisen. Sie verfügten lediglich über polnische Asylbescheinigungen.

Die Bundespolizisten nahmen die russische Familie in Gewahrsam und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein. Sie reisten im Anschluss freiwillig nach Polen zurück, wo ihr Asylverfahren läuft.

Fahrer und Beifahrer wurden wegen des Verdachts der Einschleusung von Ausländern vorläufig festgenommen. Die zwei Russen erhielten eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: