BPOLD-B: Polizeieinsatz am Bundeskanzleramt wegen verdächtiger Postsendung

Berlin-Tiergarten (ots) - Bei der Überprüfung von Postsammelbehältern am Mittwochmorgen am Bundeskanzleramt gab es Verdachtsmomente, dass von einzelnen Postsendungen eine Gefahr ausgehen könnte. Spezialkräfte der Bundespolizei und des Landeskriminalamtes Berlin untersuchten die Behälter und gaben letztendlich Entwarnung.

Post an das Bundeskanzleramt wird standardmäßig überprüft. Bei der in mehreren Schritten erfolgten Überprüfung kam es heute Morgen um 08:30 Uhr zu Verdachtsmomenten gegen vier Behälter mit Briefen. Die Sendungen befanden sich zum Zeitpunkt der Feststellung außerhalb des Geländes des Bundeskanzleramtes an der Hauptzufahrt.

Zusammen mit Einsatzkräften der Berliner Polizei erfolgte eine Absperrung des Fußweges und der angrenzenden Straße. Angeforderte Spezialkräfte der Bundespolizei und des Landkriminalamtes Berlin untersuchten vor Ort mehrere Briefsendungen. Um 10:44 Uhr waren diese Untersuchungen abgeschlossen. Gefährliche Gegenstände fanden die Beamten nicht.

Die Arbeitsfähigkeit des Bundeskanzleramtes war während der gesamten polizeilichen Einsatzmaßnahmen gewährleistet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: