BPOLD-B: Taschendieb saß neben Fahnder und griff dennoch zu

Berlin-Moabit (ots) - Bundespolizisten nahmen Mittwoch am Berliner Hauptbahnhof einen Taschendieb fest. Der Langfinger setzte sich für seine Tat ausgerechnet neben den Fahnder.

Am Mittwoch gegen 13 Uhr versuchte ein 32-jähriger Mann in einem Restaurant im Berliner Hauptbahnhof seinem Opfer aus der Jackentasche Wertgegenstände zu stehlen. Hierzu setzte er sich mit dem Rücken zu seinem Opfer und legte seine Jacke über die Stuhllehne ab. Dann griff er in die Jackentasche eines 33-jährigen Mannes aus Großbritannien.

Was der Langfinger nicht ahnte, ein Taschendiebstahlsfahnder der Bundespolizei saß die ganze Zeit neben ihm und beobachtete den Jacke-Jacke-Trick. Beim Verlassen des Restaurants griffen die Zivilbeamten zu.

Auch wenn der Taschendieb nichts aus der Jacke seines Opfers erbeutete, so erwartet ihn dennoch ein Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls. Er blieb auf freien Fuß.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: