Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei nimmt Schleuser und Geschleuste fest

Frankfurt (Oder) (ots) - Am heutigen Dienstag versuchte ein Mann aus Polen eine sechsköpfige Familie aus Russland unerlaubt ins Bundesgebiet zu bringen. Bundespolizisten deckten die Schleusung auf und vereitelten sie.

Ein 24-jähriger Mann, zwei Frauen (24 und 57 Jahre alt) und drei Kinder (eins, zwei und 13 Jahre alt) waren gegen 05:25 Uhr in einem Pkw Skoda nach Deutschland eingereist. Bundespolizisten kontrollierten das aus Polen kommende Fahrzeug auf der Bundesautobahn 12 und stellten dabei fest, dass die Familie keinerlei Dokumente vorweisen konnte, die eine Einreise und den Aufenthalt in Deutschland legalisiert hätten. Die Familie hatte in Polen bereits Asyl beantragt und konnte das mit entsprechenden Bescheinigungen belegen.

Bei dem 36-jährigen polnischen Fahrer bestand somit der Verdacht des Einschleusens von Ausländern. Weiterhin lag gegen den Mann eine Einreisesperre vor, er hätte daher auch selbst nicht nach Deutschland einreisen dürfen. Die Bundespolizei leitete daher entsprechende Ermittlungsverfahren gegen den Schleuser ein.

Gegen die russische Familie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts eingeleitet. Sie wurden im Anschluss in die zentrale Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber nach Berlin überstellt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: