Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Tödlicher Leichtsinn - 19-Jähriger verunglückt beim S-Bahn-Surfen

Berlin-Schöneberg (ots) - Am frühen Mittwochmorgen kam es zu einem tragischen Unglück zwischen den S-Bahnhöfen Julius Leber Brücke und Schöneberg. Ein 19-jähriger Berliner wurde gegen 1:15 Uhr beim Surfen auf einer S-Bahn tödlich verletzt.

Der junge Mann aus Berlin-Zehlendorf war beim sogenannten S-Bahn-Surfen vom fahrenden Zug gestürzt und kam dabei auf tragische Weise ums Leben. Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand stürzte der 19-Jährige bei der Einfahrt des Zuges in einen Tunnel von dem S-Bahnzug der Linie S 1 und erlitt tödliche Verletzungen. Vier gleichaltrige Begleiter, die sich mit dem Opfer auf dem Dach der S-Bahn aufhielten, blieben unverletzt.

Genaue Umstände sind noch nicht bekannt. Die Polizei Berlin leitete ein Todesfallermittlungsverfahren ein. Gegen die vier Begleiter des Opfers wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor dem unberechtigten Betreten von Bahnanlagen und den Gefahren in diesem Bereich. Bahnanlagen sind kein Abenteuerspielplatz! Hier besteht Lebensgefahr! Auf Bahnanlagen gefährden vor allem Kinder und Jugendliche immer wieder sich und andere vor allem durch leichtsinniges Verhalten und Unachtsamkeit. Neben den tödlichen Gefahren des Bahnstromes gibt es weitere Gefahrenquellen, die vom Zugverkehr und von den Betriebsanlagen ausgehen!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: