Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Taschendiebe festgenommen

Berlin (ots) - Am Wochenende konnten Zivilfahnder der Bundespolizei in der S-Bahn erneut Diebe festnehmen, deren Opfer schlafende, zum Teil angetrunkene Fahrgäste waren.

Am Samstagmorgen beobachteten die Beamten in der Ringbahn gegen 02:35 Uhr zwei Männer, die sich in die Nähe eines schlafenden Fahrgastes setzten. Der dem Opfer gegenüber sitzende Mann tastete den Schlafenden ab. Anschließend flüchtete das Duo am Bahnhof Messe-Nord. Der Dieb konnte entkommen. Er hatte dem Opfer dessen Handy gestohlen. Seinen 34-jährigen Komplizen aus Jugoslawien stellten die Beamten. Der einschlägig wegen diverser Delikte polizeibekannte Komplize wurde aufgrund des unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet der zuständigen Berliner Polizei übergeben.

Kurz darauf fiel den Fahndern ein 21 Jahre alter Moldawier auf, der ebenfalls in der Ringbahn einen schlafenden Reisenden abtastete. Als dieser aufwachte, versuchte der Täter unentdeckt eine Geldbörse fallen zu lassen. Nun trat auch ein Fahnder auf den Täter zu. Das Opfer erkannte die auf dem Boden liegende Geldbörse als sein Eigentum wieder. Bei der Festnahme des polizeibekannten Taschendiebes leistete er Widerstand gegen die Beamten, indem er versuchte, zu flüchten, die Polizisten schubste und mit seinem Kopf in Richtung der Beamten stieß.

Am Sonntagmorgen versuchte ein aus Bosnien-Herzegowina stammender 25-Jähriger ebenfalls einen schlafenden Reisenden in der östlichen Ringbahn zu bestehlen. Da das Opfer rechtzeitig aufwachte, konnte der Dieb ihm nichts entwenden. Die Zivilfahnder der Bundespolizei hatten die Tat jedoch beobachtet und nahmen den Dieb vorläufig fest. Alle Täter wurden nach Abschluss der Maßnahmen auf freien Fuß belassen.

Gegen sie leitete die Bundespolizei Strafverfahren wegen des besonders schweren Falles des Diebstahls ein. Der 34-jährige Jugoslawe erhält darüber hinaus eine Anzeige wegen des unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet. Den Moldawier erwartet eine weitere Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: