Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Diskussion um brennende Zigarette endet in Schlägerei

Berlin Marzahn-Hellersdorf (ots) - Als ein 37-jähriger Mann entgegen den geltenden Bestimmungen in einem S-Bahnzug der Linie S7 zwischen den Bahnhöfen Springpfuhl und Poelchaustraße am Samstagabend um 20:20 Uhr rauchte, sprach ihn ein 54-Jähriger an. Der aus Hohenschönhausen stammende Mann bat darum, die Zigarette auszumachen und verwies auf das Rauchverbot in den Zügen der S-Bahn Berlin. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich eine 32-jährige Marzahnerin und biss dem 54-jährigen Opfer ohne Vorankündigung in den Finger. Dieser drückte die Beißerin in einer ersten Reaktion weg, woraufhin ihm der 37-jährige Raucher mehrfach mit der Faust ins Gesicht schlug. Anwesende Zeugen verständigten über den Notruf die Polizei. Im Verlauf der Auseinandersetzung schlug das Pärchen ebenfalls auf einen bis dahin unbeteiligten 48-Jährigen aus Steglitz-Zehlendorf ein. Zuerst am Ereignisort eintreffende Beamte der Landespolizei Berlin stellten das agressive Pärchen und übergaben sie der zuständigen Bundespolizei.

Die Beamten leiteten Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden Angreifer ein und dokumentierten die Verletzungen der Geschädigten. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen entließen die Polizeibeamten alle Personen vom Ereignisort.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: