Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Schleuser gestoppt und Drogen sichergestellt

Frankfurt (Oder)/Swiecko (ots) - Am Mittwochmorgen konnten Beamte der Gemeinsamen deutsch-polnischen Fahndungseinheit auf der Bundesautobahn 12, die Einschleusung einer russischen Familie verhindern und zwei mutmaßliche Schleuser festnehmen. Zudem entdeckten die Fahnder bei der Kontrolle am ehemaligen Grenzübergang knapp 38 Gramm Amphetamine, welche in einer Rücksitzbank versteckt waren.

Gegen 08:30 Uhr war die Fahrt einer fünfköpfigen russischen Familie, darunter drei Kinder, beendet, als sie von einer Streife der Gemeinsamen deutsch-polnischen Fahndungseinheit am ehemaligen Grenzübergang Frankfurt(Oder) - Autobahn/Swiecko für eine Kontrolle gestoppt wurden. Das junge Paar, welches auf dem Weg in Richtung Berlin war, legte für sich und ihre Kinder im Alter zwischen neun Monaten und vier Jahren lediglich polnische Heimausweise zur Kontrolle vor. Diese berechtigen jedoch nicht zur Einreise und zum Aufenthalt ins/im Bundesgebiet. Daraufhin nahmen die Beamten die beiden Erwachsenen vorläufig fest. Diese müssen sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen des Versuches der unerlaubten Einreise/des unerlaubten Aufenthaltes ins/im Bundesgebiet stellen. Aber auch der 30-jährige polnische Fahrer und mutmaßliche Schleuser sowie seine 26-jährige Begleiterin werden sich in einem Strafverfahren wegen des Versuchs des Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Zeitgleich kontrollierten die Beamten ein polnisches Fahrzeug, welches mit der versuchten Schleusung im Zusammenhang steht. Im Fahrzeug befanden sich neben dem 36-jährigen polnischen Fahrer ein 34-jähriger Landsmann sowie ein 29-jähriger aus Russland stammender Mann mit gültigen Reisedokumenten.

Bei der Kontrolle des Fahrzeuges, bei der ein Drogenspürhund des polnischen Grenzschutzes hinzugezogen wurde, fanden die Beamten in einer Rücksitzbank versteckt ein Päckchen mit einer betäubungsmittelsuspekten Substanz. Wie sich herausstellte, handelte es sich hierbei um knapp 38 Gramm Amphetamine.

Auch diese drei Männer wurden daraufhin vorläufig festgenommen. Gegen sie wird ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Beihilfe zur Einschleusung von Ausländern sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Die polnischen Behörden haben zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung übernommen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: