Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

BPOL-KL: Vorläufige Bilanz der Bundespolizei zum Rosenmontag in Mainz. Ereignisse rund um den Mainzer Narrenzug

Mainz (ots) - Etwas unter 500.000 Zuschauer standen entlang der Zugstrecke des 113. Rosenmontagsumzuges in Mainz. Die Bundespolizei hat etwa 125.000 Besucher gezählt, die mit Zügen über den Hauptbahnhof und den Bahnhof Römisches Theater zur Veranstaltung an- und abreisten. Etwa 250 Bundespolizistinnen und Bundespolizisten waren in Mainz eingesetzt. Der Schwerpunkt der polizeilichen Einsatzkonzeption lag auf der reibungslosen An- und Abreise der Besucher mit Zügen der Eisenbahnverkehrsunternehmen, Verhinderung von Gewaltdelikten und die Einhaltung der Bestimmungen des Jugendschutzes. Die Bilanz der Bundespolizei zeigt mit Stand 20.30 Uhr insgesamt 28 Straftaten, 20 Platzverweise, und neun Gewahrsamsnahmen. Der größte Teil der Straftaten resultierten aus dem übermäßigen Alkoholkonsum der Besucher. Mehrere Körperverletzungen, Beleidigungen, Widerstände gegen Vollstreckungsbeamte und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt waren zu verzeichnen. Einem Taschendieb konnten drei Diebstähle nachgewiesen, die er während des Rosenmontagsumzuges im Stadtgebiet begangen hatte. Er fiel den Beamten am Bahnhof auf als er die auf ihre Züge wartenden Reisenden in verdächtiger Weise beobachtete. Ein vermisster achtjähriger Junge wurde wohlbehalten an seine Eltern übergeben. Von der Bundespolizei wurde in acht Fällen der Rettungsdienst angefordert. In fünf Fällen für Minderjährige und in drei Fällen für Erwachsene.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 06131-1442 1534
E-Mail: bpoli.kaiserslautern.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

Das könnte Sie auch interessieren: