Bundespolizeiinspektion Trier

BPOL-TR: Zug überfährt Baumstamm und Eisenstange - Bundespolizei sucht Zeugen

Koblenz-Altenkirchen-Limburg (ots) - Am vergangenen Dienstagmorgen, den 12.März, gegen 5:20 Uhr hat eine Regionalbahn der Vectus Bahngesellschaft auf der Bahnstrecke zwischen Altenkirchen und Michelbach einen Baumstamm und eine Eisenstange überfahren. In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizei in Trier Zeugen. Der am Triebfahrzeug angebrachte Schienenräumer hatte die Hindernisse zwar zur Seite geschoben; es entstand aber trotzdem Sachschäden am Zug. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich am betreffenden Tatort regelmäßig Kinder und Jugendliche aufhalten, welche durch nächtliche Ruhestörungen und Trinkgelage auffallen. Die ortsansässige Polizeidienststelle hat am Ereignisort in der Vergangenheit häufig Sachbeschädigungen registriert. Die Bundespolizei in Trier ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Beobachtungen zu Personen und Fahrzeugen, die im Zusammenhang mit den Straftaten stehen könnten, nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Wer hat zum o.g. Tatzeitpunkt am 12.März diesen Jahres verdächtige Personen, insbesondere Jugendliche im Bereich des Friedhofs oder der dort angrenzenden Bahnanlage gesehen? Wer kann Angaben zur Identität von sich dort häufig aufhaltenden Personen machen, welche bislang durch nächtliche Ruhestörungen oder Trinkgelage auffielen? Hinweise richten sie gerne auch an die an die sachbearbeitende Dienststelle das Bundespolizeirevier Koblenz unter der Telefonnummer 0261/ 30413-123 oder 0261/ 30413-129 Im Zusammenhang mit dem aktuellen Vorfall weist die Bundespolizei darauf hin, dass der Aufenthalt im Gleisbereich verboten ist und dort immer Lebensgefahr besteht. Das Bereiten von Hindernissen ist kein Jungendstreich, sondern eine Straftat, die mit Geld- oder Haftstrafe bewährt ist. Unabhängig davon können können zivile Schadensersatzansprüche gegen die Verursacher geltend gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Ralf Weiler
Pressesprecher
Telefon: +49 651 436 78-1520
Mobil: +49 172-651 378 9
E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Trier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Trier

Das könnte Sie auch interessieren: