Bundespolizeiinspektion Trier

BPOL-TR: Schwarzfahrerinnen waren aus Kinderheim abgängig

Koblenz (ots) - Am Mittwochabend sind zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen von der Bundespolizei Koblenz in Gewahrsam genommen worden. Die Jugendlichen waren als Schwarzfahrerinnen aufgefallen. Für die Fahrt von Leutesdorf nach Koblenz hatten sie keine Fahrkarten. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Bundespolizisten fest, dass beide aus einem Kinderheim in Königswinter abgängig waren. Nach Absprache wurden die Mädchen von Betreuern des Heimes abgeholt. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren von Erschleichen von Leistungen eingeleitet.

In zwei anderen Fällen hat die Bundespolizei Koblenz Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Im Bahnhof Remagen wurde bei einem 24-Jährigen, der offensichtlich unter Drogeneinfluss stand, ein Tütchen mit 0,6 Gramm Marihuana sichergestellt.

Kurz nach Mitternacht kontrollierte die Bundespolizei im Güterbahnhof in Koblenz-Lützel drei 19, 22 und 25 Jahre alte Männer. Bei ihnen wurde ebenfalls Marihuana in geringer Menge sichergestellt. Gegen einen der drei Osteuropäer bestand eine Fahndungsausschreibung. Er wurde als Zeuge eines anderen Verfahrens gesucht.

In beiden Fällen hat die Bundespolizei Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Rudolf Höser
Pressesprecher
Telefon: +49 651 436 78-1005
Mobil: +49 172-651 378 9
E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Trier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Trier

Das könnte Sie auch interessieren: