Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: "Hab schon öfter Probleme mit der Polizei gehabt" - "Eigentlich will ich auch nur ins Gefängnis" - Bundespolizei kann Wunsch einer 43-Jährigen nicht erfüllen

Dortmund (ots) - "Ich gebe zu, dass ich Marihuana dabei habe". Das entgegnete eine 43-jährige Dortmunderin Einsatzkräften der Bundespolizei. Diese hatten die Frau neben der Wache "erwischt", wie sie gerade mit Marihuana "hantierte".

Gegen 12:00 Uhr stellten gestern (12. September) Bundespolizisten die 43-Jährige fest, wie sie neben der Bundespolizeiwache am Dortmunder Hauptbahnhof saß und gerade unverblümt dabei war, Marihuana zu zerkleinern, um sich einen Joint zu drehen.

Deswegen sprachen die Beamten sie an und stellten die Drogen sicher. Die Frau erklärte, dass sie sich einen Joint drehen wollte, schon öfter deswegen Ärger mit der Polizei hatte und ihr das nichts ausmachen würde. Zusätzlich behauptete sie, dass sie zur Festnahme ausgeschrieben sei.

Zur Überprüfung ihrer Angaben wurde sie zur Wache gebracht. Wo sie nochmals bekräftigte, dass sie jetzt in die JVA nach Gelsenkirchen gebracht werden wolle.

Helfen konnten die Bundespolizisten der 43-Jährigen nicht. Einen Haftbefehl gegen sie gab es nicht. Deswegen durfte sie die Wache als freie Frau wieder verlassen.

Ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes wurde aber dann doch gegen die polizeibekannte Frau eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: