Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Rauchverbot führte zu Waffen - Waffen führten zu Drogen - Drogen führten ins Polizeigewahrsam - Bundespolizei nimmt 37-Jährigen im Hagener Hauptbahnhof fest

Sichergestellte Drogen Foto: Bundespolizei

Hagen - Essen (ots) - Seine Nikotinsucht brachte einen 37-jährigen Essener gestern Morgen (10. Juli) in das Polizeigewahrsam. Der Mann hatte sich im Hagener Hauptbahnhof einen "Glimmstängel" angesteckt. Auf Grund des Rauchverbotes kontrollierten ihn Bundespolizisten. Dabei stellten sie Drogenanhaftungen an einem Messer fest. Bei einer Durchsuchung fanden sie neben weiteren Waffen auch ein Drogensortiment und Kreditkarten, die vermutlich aus einem Diebstahl stammten.

Gegen 12:00 Uhr überprüfte eine Streife der Bundespolizei einen Mann aus Essen, weil er im Personentunnel des Hagener Hauptbahnhofs rauchte. Auf Nachfrage ob er im Besitz von Drogen sei, erklärte der 37-Jährige den Bundespolizisten, dass er ein Messer dabei habe. Als die Beamten sich das Messer genauer anschauten, stellten sie an diesem Drogenanhaftungen fest. Der Mann wurde daraufhin zur Wache gebracht.

Eine Durchsuchung brachte neben einer Rasierklinge auch einen Metallpfeil ans Tageslicht. Zudem wurden in den Sachen des Esseners neben Amphetaminen und Marihuana, auch 10 Ecstasytabletten sichergestellt. Weiter war der 37-Jährige im Besitz von zwei Bankkarten, welche auf eine andere Person ausgestellt waren. Zur Herkunft der Karten befragt, verweigerte er jegliche Angaben.

Nach Rücksprache mit der Hagener Polizei wurde er anschließend in das Esseners Polizeigewahrsam eingeliefert.

Die Bundespolizei leitete gegen den bereits polizeibekannten Essener ein Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Diebstahls ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: