Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: "Was glaubst du wer du bist, Fickfrosch?" - Präventionshinweis der Bundespolizei endet mit Beleidigungen und Widerstand

Essen - Billerbeck (ots) - Eigentlich wollte eine Streife der Bundespolizei mehrere Personen auf die Gefahren an der Bahnsteigkante aufmerksam machen. Die gut gemeinten Verhaltenstipps endeten in massiven Beleidigungen und einem Widerstand.

Gegen 23:00 Uhr hielt sich eine Personengruppe nahe der Bahnsteigkante auf einem Gleis im Essener Hauptbahnhof auf. Eine Streife der Bundespolizei forderte die zum Teil alkoholisierten Personen, zu ihrem eigenen Schutz, auf, sich aus Sicherheitsgründen von der Kante zu entfernen. Dies quittierte ein 24-jähriger Mann aus Billerbeck mit den Worten:" Was glaubst du wer du bist, Fickfrosch?". Im weiteren Verlauf der Konversation waren Wörter wie "Fickfrosch" noch die harmloseren Verbalinjurien des Mannes.

Während der Identitätsfeststellung versuchte der Billerbecker einen Bundespolizisten mit einem Kopfstoß zu verletzen. Dieser wehrte den Angriff ab und brachte ihn zu Boden. Dort wurde er gefesselt. Zur Personalienfeststellung wurde er daraufhin zum Streifenfahrzeug gebracht. Die weiteren Personen aus der Gruppe hatten sich zwischenzeitlich entfernt.

Am Streifenfahrzeug stellten die Beamten fest, dass sein Pullover mit getrockneten Blutanhaftungen verschmutzt war. Zur Herkunft des Blutes erklärte der 24-Jährige:" Ich bin MMA Kämpfer (Mixt Martial Arts), das kommt vom Training!". Zusätzlich stellten die Beamten eine geringe Menge Ecstasy bei dem "Kampfsportler" sicher.

Nachdem sich der mit 1,9 Promille alkoholisierte Mann beruhigt hatte, wurde er entlassen. Die Bundespolizei leitete gegen den wegen zahlreichen Körperverletzungsdelikten polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Widerstands und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Wie sich später herausstellte, hatte der 24-Jährige nach seinem Aufenthalt am Streifenfahrzeug, in einer Bäckerei am Hauptbahnhof, Gebäck entwendet. Weil er als Tatverdächtiger zweifelsfrei identifiziert wurde, leitete die Bundespolizei, zusätzlich, ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls gegen ihn ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: