Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Und plötzlich gab er "Fersengeld" - 408 Tage Restfreiheitsstrafe - Bundespolizei stellt Straftäter nach kurzer Flucht

Dortmund - Hagen (ots) - Und plötzlich war er nicht mehr gesehen. Die Rede ist von einem 24-jährigen Hagener, den Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern Morgen (26. März) im Dortmunder Hauptbahnhof überprüften.

Während der Kontrolle des Mannes, flüchtete dieser plötzlich aus dem Nordausgang. Verfolgt von zwei Bundespolizisten und einem Streifenwagen, konnte der 24-Jährige im Bereich einer Tankstelle an der Brinkhoffstrasse festgenommen werden.

In der Wache klärte sich dann auch der Grund, warum er "Fersengeld" gab. Gegen ihn bestand ein Haftbefehl des Dortmunder Landgerichts. Dieses hatte den Hagener, im Februar 2014, wegen Drogenhandels in nicht geringer Menge, zu einer Restfreiheitsstrafe von 408 Tagen (Ehemals zwei Jahre und drei Monate) verurteilt. Die Strafe hatte er jedoch nie angetreten.

Gestern endete seine Freiheit. Zur Verbüßung der restlichen 408 Tage lieferten ihn Bundespolizisten in die Dortmunder JVA ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: