Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Gleisläufer legte Bahnbetrieb lahm - ICE muss Schnellbremsung ein - Bundespolizei nimmt 32-Jährigen in Gewahrsam

Bochum (ots) - Für circa 10 Minuten legte gestern Abend (09. März), ein 32-jähriger Bochumer, den Bahnbetrieb im Bochumer Hauptbahnhof lahm.

Der Mann hielt sich gegen 18:20 Uhr in den Gleisanlagen des Hauptbahnhofs auf und begab sich so in Lebensgefahr. Dabei wachte offensichtlich ein Schutzengel über ihn. Ein zu diesem Zeitpunkt einfahrender ICE konnte rechtzeitig eine Schnellbremsung einleiten.

Reisende, die vom Bahnsteig aus das lebensgefährliche "Treiben" des 32-Jährigen beobachtet hatten, alarmierten Bahnmitarbeiter. Diese forderten ihn auf die Gleise zu verlassen. Als sie den Mann zur Rede stellten, flüchtete er sofort durch die Gleise.

Kurz darauf konnte er durch Bundespolizisten und Bahnmitarbeiter festgenommen werden. Zum Motiv seines Handelns schwieg der 32-Jährige. Er wurde daraufhin über die Lebensgefahr, die vom Bahnbetrieb ausgeht, informiert.

Die Bundespolizei leitete gegen den Bochumer ein Bußgeldverfahren wegen unerlaubten Aufenthalts in den Gleisanalgen ein.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei eindringlich auf die Gefahren des Bahnverkehrs hin!

   - Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung 
     erst sehr spät wahrgenommen werden! 
   -Aufgrund von schnellfahrenden Zügen (auch in Bahnhöfen) ist der 
Gleisbereich zu meiden. Der Bremsweg eines Zuges bei 100 km/h beträgt
bis zu 1.000m! 
   - Züge sind schienengebunden und können nicht ausweichen 

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: