Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Weiberdonnerstag: Bundespolizei verzeichnet überwiegend friedlichen Bahnreiseverkehr

ein Dokument zum Download

Sankt Augustin, NRW (ots) - Die Bundespolizei verzeichnete am Weiberdonnerstag einen im Vergleich zu den Vorjahren eher friedlichen Bahnreiseverkehr im Bereich der Karnevalshochburgen in Köln, Düsseldorf und im Ruhrgebiet. Die Stimmung unter den Jecken war fröhlich und ausgelassen.

Die Bundespolizei hat vereinzelt Strafanzeigen u.a. wegen Beleidigung, Diebstahl, Körperverletzung oder Fahrgelddelikten erstattet. Die beanzeigten karnevalstypischen Delikte bewegen sich bis dato NRW-weit unter 100 Straftaten.

In Köln hat die Bundespolizei drei Strafanzeigen unter der Rubrik "Bützchen und Begrapschen" erfasst. Eine 20-jährige deutsche Frau hat auf der Bundespolizeiwache Köln Anzeige gegen einen unbekannten Mann erstattet. Dieser soll die Frau gegen ihren Willen zunächst an Schulter und Oberarmbereich angefasst und anschließend unvermittelt auf die Wange geküsst haben. Im weiteren Verlauf soll er versucht haben die Frau auf den Mund zu küssen. Die Frau schubste den Mann weg und dieser verließ den Bahnhofsbereich in unbekannte Richtung.

In einem zweiten Fall ist ein 73-jähriger Türke verdächtig, einer Frau an die Brust gefasst zu haben. Bei einer weiteren Frau soll er Ähnliches versucht haben. Die Bundespolizei nahm den Tatverdächtigen fest und zur Verhinderung weiterer Straftaten in polizeilichen Gewahrsam.

In Düsseldorf verzeichnete die Bundespolizei bis dato im Bereich des Hauptbahnhofes einen ähnlichen Sachverhalt. Am frühen Morgen des 05.02.2016 soll ein Staatsangehöriger aus Bangladesch eine Irakerin unsittlich an Armen und Beinen angefasst haben. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern hierzu noch an.

Sonstige signifikante Sachverhalte oder besondere Ereignisse sind der Bundespolizei bisher nicht bekannt geworden.

Im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei Köln haben die Beamten rund 500 polizeirechtliche Maßnahmen ergriffen. Es handelt sich hierbei vorwiegend um Platzverweise, Personenkontrollen oder Gefährderansprachen. Die Bundespolizei war in Köln am Weiberdonnerstag und der Folgenacht in der Spitze mit bis zu 410 Beamtinnen und Beamten im Einsatz.

Im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei Düsseldorf mussten die Einsatzkräfte nur vereinzelt einschreiten. Es wurden veranstaltungstypische Strafanzeigen im einstelligen Bereich erfasst. Die Bundespolizei war in Düsseldorf mit bis zu 250 Beamtinnen und Beamten im Einsatz.

Im Ruhrgebiet war die Bundespolizei mit bis zu 210 Einsatzkräften präsent und registrierte im Wesentlichen keine besonders nennenswerten Sachverhalte im Karnevalsreiseverkehr.

Die Bundespolizei hatte anlässlich des Reiseverkehrs "Weiberdonnerstag" in den Bahnhöfen und Zügen in Nordrhein-Westfalen bis zu rund 1000 Bundespolizeibeamte im Einsatz. Dabei registrierte die Bundespolizei insgesamt etwa 100 Strafanzeigen, vorwiegend wegen Diebstahl, Körperverletzung, Beleidigung oder Fahrgelddelikten.

Die Einsatzkräfte der Bundespolizei ergriffen bei einer niedrigen Eingreifschwelle rund 600 polizeirechtliche Maßnahmen wie Platzverweise, Personenkontrollen, Gefährderansprachen oder Ingewahrsamnahmen.

Die deutlich verstärkte Präsenz sowie das konsequente und frühzeitige Einschreiten haben dazu geführt, dass der Bahnreiseverkehr am Weiberdonnerstag insgesamt friedlich verlaufen ist.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Pressesprecher
Jens Flören
Telefon: 02241 / 238 - 5555
Fax: 02241 / 238 - 1409
E-Mail: presse.sanktaugustin@polizei.bund.de

Bundesgrenzschutzstraße 100
53757 Sankt Augustin

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.
Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: