Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: "Langfinger" wollte Polizeibeamtin in die Hand beißen - Nach erfolglosem Handydiebstahl - Taschendiebstahlsfahnder der Bundespolizei nehmen Taschendiebe fest

Dortmund - Gelsenkirchen (ots) - Zwei Taschendiebe (37/47) konnten gestern Nachmittag (28. Mai) durch zivile Taschendiebstahlsfahnder festgenommen werden. Die beiden bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen Männer konnten nach einem Smartphone Diebstahl am Bußbahnhof festgenommen werden. Auf dem Weg zur Wache versuchte einer der Diebe, eine Polizistin in die Hand zu beißen.

Gegen 17:30 Uhr observierten Taschendiebstahlsfahnder der Bundespolizei, die beiden polizeibekannten Taschendiebe im Hauptbahnhof. Dort suchten die Männer offensichtlich nach geeigneten Opfern. Weil sie im Hauptbahnhof keinen Erfolg hatten, begaben sie sich zum Busbahnhof.

Auf einem Parkplatz fanden sie dann ein geeignetes Opfer in Form einer 34-jährigen Gelsenkirchenerin. Diese hatte ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz abgestellt und hielt sich neben diesem auf. Ihr Smartphone hatte sie auf dem Beifahrersitz abgelegt. In einem günstigen Moment öffnete einer der Diebe die Beifahrertür und entwendete das Gerät. Sofort flüchteten beide Männer in Richtung Keuningpark. Dort wurden sie durch die Bundespolizisten festgenommen. Dabei leisteten die beiden Männer erheblich Widerstand.

Während des Transports zur Bundespolizeiwache versuchte der 34-jährige Dieb, einer Polizeibeamtin in die Hand zu beißen. Es blieb bei einem Versuch. Da die aus Nordafrika stammenden Männer bereits mehrfach wegen Taschendiebstahlsdelikten in Erscheinung getreten waren und sie über keinen festen Wohnsitz verfügten, wurden sie zur richterlichen Vorführung in den Polizeigewahrsam eingeliefert.

Die Bundespolizei leitete gegen die beiden "Langfinger" ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Widerstands ein. Beide Männer waren nicht im besitz von erforderlichen Aufenthaltsgenehmigungen, deswegen wurde auch ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz gegen sie eingeleitet.

Die sichtlich erleichterte Gelsenkirchenerin erhielt ihr Smartphone zurück.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: +49 (0)231 562247-542
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: