Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Gewaltexzess am Dortmunder Hauptbahnhof - Bundespolizisten geschlagen, getreten, bespuckt

Dortmund (ots) - Einen wahren Gewaltausbruch erlebten Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern Abend (13. November) am Dortmunder Hauptbahnhof. Ein 37-Jähriger Mann, der vorher in den Gleisanlagen des Hauptbahnhofs umhergeirrt war, rastete auf dem Weg zur Wache aus. Seinen Gewaltexzess ließ er in der Gewahrsamszelle freien Lauf. Er musste später in eine Klinik eingewiesen werden.

Mitarbeiter der Bahnsicherheit informierten gegen 22:30 Uhr die Bundespolizei über eine Person im Gleisbereich des Dortmunder Hauptbahnhofs. Einsatzkräfte trafen daraufhin auf die Sicherheitsdienstmitarbeiter und einen 37-jährigen Bulgaren. Dieser war zuvor in den Betriebsgleisen umhergeirrt.

Weil der Mann sich vehement weigerte die Beamten zur Wache zu begleiten, wurde ein Streifenwagen angefordert. Im Fahrzeug rastete der Mann aus. Hierbei schlug und trat er zwei Bundespolizisten. Seine Aggressivität steigerte sich nochmals mit Erreichen der Wache. Nur mit mehreren Beamten war es möglich den 37-Jährigen in die Wache zu transportieren. Im Rahmen einer Durchsuchung griff er erneut die Beamten mit Tritten und Schlägen an und bespuckte sie dabei mehrmals.

Weil sich sein aggressives und gewalttätiges Verhalten nicht erklären ließ, wurde ein Polizeiarzt hinzugezogen. Dieser ordnete die Unterbringung in einer Klinik an.

Gegen den bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten Bulgaren wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands und Beleidigung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: +49 (0)231 562247-542
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: