Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: S-Bahn Surfen ohne Erfolg

Köln (ots) - Samstagmorgen versuchte ein S-Bahn Surfer in Köln-Nippes auf eine S-Bahn zu steigen, jedoch wurde er durch einen Lokführer gesehen und konnte aus dem Gefahrenbereich geholt werden.

Der Lokführer der Deutschen Bahn AG traute seinen Augen nicht, als er an einer stehenden S-Bahn einen Mann beobachtete, der auf den Zughaken kletterte und sich an den Scheibenwischern festhielt. Ohne zu Überlegen zog er den sogenannten Nothalt, der auch die noch stehende S 13 in Richtung Köln Hauptbahnhof nicht abfahren ließ. Glück für den 25-jährigen "Lebensmüden", denn der Beobachter sowie der Lokführer der stehenden S Bahn holten den jungen Mann von dem Haken und übergaben ihn an die Bundespolizei. Sichtlich verärgert über den Misserfolg seines "Nicht-Surfens", belehrten die Polizisten ihn über die lebensgefährliche Situation sowie die entstehenden Kosten. Das ging so weit, dass er nach der Personalienfeststellung die Rückgabe seines Personalausweises verweigerte und die Beamten den Ausweis sicherstellen mussten. Die Bundespolizei erstattete eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Betriebsstörender und gefährdender Handlung. Durch diesen Vorfall entstand im Zugverkehr eine Gesamtverspätung von 80 Minuten. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei darauf hin, dass ein unbefugtes Betreten der Gleise und des Zuges lebensgefährlich sein kann. Weitere Hinweise dazu sind unter www.bundespolizei.de zu finden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion  Köln 
Martina Dressler
Telefon: 0221/16093-113 od. mobil 0173/562 1045
E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: