Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Bierflasche gegen den Kopf geschlagen - Tatverdächtiger bricht sich auf der Flucht ein Bein - Bundespolizei ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung in einer S-Bahn

Essen (ots) - "Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort!" An diese alte Redensart könnte vermutlich auch ein 21-Jähriger gedacht haben, als er sich gestern Abend (29. Januar) während seiner Flucht ein Bein brach. Grund seiner Flucht war eine zuvor begangene gefährlicher Körperverletzung. In einer S-Bahn schlug er einem 48-Jährigen eine Flasche Bier vor den Kopf.

Gegen 21:10 Uhr wurde die Bundespolizei durch Mitarbeiter der DB Sicherheit über eine körperlicher Auseinandersetzung in einer S-Bahn informiert. Sofort erreichten Einsatzkräfte den Haltepunkt Essen-Frohnhausen und trafen zeitgleich mit Beamten der Essener Polizei am Haltepunkt ein. Ein Rettungswagen der Feuerwehr Essen befand sich bereits vor Ort.

Nach Angaben des 35-jährigen DB Sicherheitsmitarbeiters, welcher zusammen mit seinem Kollegen die S-Bahn 31335 von Mülheim (Ruhr) in Richtung Essen bestreifte, kam es in der Bahn zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 48-jährigen polnischen Staatsangehörigen und einem 21-jährigen Deutschen. Im Verlauf des laut geführten Streitgespräches schlug der 21-Jährige seinem Kontrahenten eine Flasche Bier gegen den Kopf. Hierbei erlitt der 48-Jährige eine Kopfprellung.

Sofort trennten DB Mitarbeiter die beiden Männer, konnten jedoch nicht verhindern, dass der 21-jährige Tatverdächtige zusammen mit einer weiteren, bis dato, unbeteiligten Person, beim Halt des Zuges in Essen-Frohnhausen, fluchtartig den Zug verließen. Sofort verfolgte das Sicherheitspersonal zusammen mit dem 48-jährigen Opfer die beiden Männer.

Auf der Flucht stolperte der Schläger auf dem Treppenabgang zur Nöggerathstraße und brach sich dabei ein Bein. Verletzt ließ ihn sein Begleiter zurück. Der Flüchtige wurde durch einen DB Mitarbeiter und dem Opfer weiter verfolgt. Auf der Nöggerathstraße stoppte der Unbekannte, drehte sich, besprühte seine Verfolger mit Pfefferspray und entkam unerkannt. Warum der Unbekannte flüchtete müssen weitere Ermittlungen ergeben. Gegen diesen Mann leitete die Polizei Essen ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Der 21-Jährige wohnungslose Täter wurde zur Behandlung in ein Essener Krankenhaus eingeliefert. Gegen den bereits wegen Sachbeschädigung und Brandstiftung polizeibekannten Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Gründen für den Streit wurden nicht bekannt. Hierzu prüft die Bundespolizei derzeit die Gesamtumstände im Rahmen weiterer Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Tel: +49 (0)231 56 22 47 542
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: