Bundeskriminalamt

BKA: BKA richtet Treffen mit Europäischen Polizeichefs in Berlin aus

    Wiesbaden (ots) - Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, hat heute in seiner Eigenschaft als derzeitiger Vorsitzender der "European Police Chiefs Task Force" (EPCTF) hochrangige Polizei- vertreter aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Österreich, Portugal und Slowenien sowie den Direktor von Europol, Vertreter der Europäischen Kommission und des Generalsekretariats des Rates der Europäischen Union zu einem Arbeitstreffen in Berlin empfangen.

    Die EPCTF kommt seit dem Jahr 2000 regelmäßig unter Vorsitz der jeweiligen EU-Ratspräsidentschaft zusammen. Sie gewährleistet den direkten Informations- und Erfahrungsaustausch führender Polizei- vertreter Europas zu maßgeblichen Themen der europäischen Sicher- heitspolitik. Insbesondere gilt das Augenmerk der EU-weiten Koordinierung operativer Maßnahmen sowie der Festlegung gemeinsamer Leitlinien bei der grenzüberschreitenden Verbrechensbekämpfung.

    BKA-Präsident Ziercke: "Unter Berücksichtigung der zunehmenden Globalisierung der Kriminalitätslage leistet die EPCTF einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der inneren Sicherheit Europas".

      Anlässlich des heutigen Treffens, das den Auftakt des deutschen
Vorsitzes in der EPCTF bildet, wurden die inhaltlichen Schwerpunkte
der Arbeit des Forums in den kommenden fünf Präsidentschaftsmonaten
abgestimmt. Die folgenden Treffen im erweiterten Kreis aller 27
Mitgliedsstaaten sowie unter Beteiligung von Vertretern aus Norwegen,
Island und der Schweiz werden im April und Mai 2007 stattfinden.

    Die EPCTF wird unter deutschem Vorsitz die Bedrohungslage durch den internationalen Terrorismus/Extremismus thematisieren und die Möglichkeiten für ein EU-weites Phänomenmonitoring auf diesem Gebiet prüfen. Ein intensiver polizeilicher Fachaustausch zu den Entwick- lungen im Bereich der neuen Technologien und deren Auswirkungen auf die Kriminalitätsentwicklung sowie deren zeitgemäße Bekämpfung wird neben der Beschleunigung operativer EU-Projekte und der Fort- schreibung der durch Europol erstellten Bedrohungsanalyse "Organised Crime Threat Assessment 2007" (OCTA) einen weiteren Schwerpunkt bilden. Daneben werden Möglichkeiten für eine weitere europäische Vernetzung der nationalen polizeilichen Informationssammlungen unter Berücksichtigung des Vertragswerkes von Prüm im Fokus der Beratungen stehen.


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: