Bundeskriminalamt

BKA: Die Staatsanwaltschaft Arnsberg und das BKA teilen mit: Polnische Autoschieberbande zerschlagen

    Wiesbaden (ots) - Erfolg gegen international agierende polnische Autoschieberbande: Vergangene Woche durchsuchte das Bundeskriminalamt (BKA) mit Unterstützung der örtlichen Polizeidienststellen in Iserlohn, Soest und Dortmund wegen Verdachts des schweren Bandendiebstahls drei Wohnungen. Hierbei wurde der deutsche Resident einer von Danzig/Polen aus agierenden Autoschieber-Organisation festgenommen, gegen den Haftbefehl bestand.

    Das BKA ermittelt seit Dezember 2004 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Arnsberg gegen eine polnische Autoschieberbande, die ausschließlich hochwertige Fahrzeuge im Bundesgebiet entwendete. Mindestens 70 Fahrzeuge im geschätzten Wert von ca. vier Millionen Euro wurden nach Nordafrika und in die ehemaligen GUS-Staaten verschoben.

    Die Ermittlungen erfolgten in enger Kooperation mit den zuständigen Behörden in Polen und Belgien. Den Durchsuchungen in Deutschland waren Exekutivmaßnahmen in Lüttich/Belgien im Rahmen eines dort parallel geführten Ermittlungsverfahrens vorausgegangen. Die Täter hatten die gestohlenen Fahrzeuge bei den Betreibern einer Kfz-Werkstatt in Belgien untergestellt und die Autos für die Verschiebung ins Ausland auf die Daten existenter Fahrzeuge um frisiert. Vier Personen wurden festgenommen, darunter der Hauptbeschuldigte, der als Gesamtorganisator der Gruppierung fungierte. Weiterhin wurden bei den Exekutivmaßnahmen in Belgien vier in Deutschland als gestohlen gemeldete Fahrzeuge im Gesamtwert von ca. 250.000 Euro sichergestellt.

    Ergänzend dazu durchsuchte die Polizei in Polen im Rahmen des ebenfalls parallel geführten Ermittlungsverfahrens die Wohnungen der Beschuldigten und ein Reisebüro. Dabei wurden neun Personen festgenommen und wertvolles Beweismaterial, wie zum Beispiel Autoschlüssel von gestohlenen Fahrzeugen sowie Fälschungsutensilien, sichergestellt.

    "Die Zerschlagung der Gruppierung ist beeindruckender Beleg für die Schlagkraft und enge Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa, die auf die Herausforderungen der international organisierten Kriminalität adäquat antworten", sagt BKA-Präsident Ziercke.


ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331

Fax: 0611-551 2323



Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: