Bundeskriminalamt

BKA: Großes Interesse an Präventionsdokumentation des BKA im Internet

    Wiesbaden (ots) -     Seit November 1999 wurden mehr als 100.000 Zugriffe auf eine Auswahlsammlung von Präventionsprojekten aus dem «Infopool Prävention» gezählt, die das Bundeskriminalamt (BKA) unter http://www.bka.de/infopool_de.html im Internet anbietet.

    Die auch in Zusammenarbeit mit den Länderpolizeien regelmäßig aktualisierte Zusammenstellung, die zur Zeit etwa 500 deutsche und ausländische Projekte und Programme umfasst, deckt u.a. mit den Bereichen Suchtvorbeugung, Eigentums- und Gewaltkriminalität, Jugenddelinquenz, Straftaten gegen Frauen und Senioren sowie Verhalten von Zeugen und Helfern ein weites Themenspektrum aus dem Bereich der Kriminalitätsvorbeugung ab.

    Zum Thema Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit wird beispielsweise das Projekt «Schule ohne Rassismus» dargestellt. Mit dem 1988 in Belgien entstandenen und in den Niederlanden sowie in Deutschland, der Schweiz und Österreich weitergeführten Projekt werden junge Menschen motiviert, sich aktiv gegen Rassismus zu engagieren. Bis zum 20. November 2000 haben bundesweit 45 Schulen den Titel « Schule ohne Rassismus» erworben. Beschrieben wird auch, wie es in konzertierter Aktion gelang, über den Bau einer Skateranlage in der Gemeinde Heikendorf/Schleswig-Holstein der Entwicklung der Kinder- und Jugenddelinquenz entgegen zu treten und gleichzeitig den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten. Durch das partnerschaftliche Verhalten aber auch das konsequente präventive und repressive Vorgehen der Polizei wurden die Jugendlichen zur Selbsthilfe und Eigeninitiative aufgefordert und von Straftaten abgehalten. Diese polizeiliche Maßnahme wird auch zur Nachahmung in anderen Bereichen empfohlen.

    Das präventionsbezogene Internetangebot des BKA bietet neben den Projektbeschreibungen auch eine umfangreiche Linksammlung zu vielen national und international in der Kriminalprävention tätigen Stellen an.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: